Klassifizierungen

Güterklassifizierungen

Ob ein zu exportierendes Gut genehmigungspflichtig ist oder nicht, hängt unter anderem auch von seiner Klassifizierung ab. Hierbei muss durch den Wirtschaftsbeteiligten geprüft werden, ob das Gut unter den Anhang I der EG Dual-use VO 428/2009 oder unter die nationale Ausfuhrliste fällt. Dabei sind sämtliche Güter zu prüfen, die zur Ausfuhr gebracht werden. Dies können komplette Anlagen oder auch nur Komponenten sein, Ersatzteile sowie Bestandteile. Die Subsumierung der Produkte unter derartige Listen setzt ein tiefes, technisches Wissen voraus, welches, z.B. bei Zukaufteilen, im Unternehmen nicht immer vorhanden ist. Die Komplexität der Klassifizierung auf der einen Seite als auch die Menge an Ausfuhrgütern auf der anderen Seite stellt das im grenzüberschreitenden Warenverkehr tätige Unternehmen oftmals vor schier unlösbare Aufgaben.


Wir haben ehemalige Anlagenbauer und Ingenieure in unserem Team. Diese können mit Ihnen gemeinsam eine komplette Klassifizierung Ihrer Güter vornehmen. Ihr Materialstamm beinhaltet mehrere tausend Produkte oder es geht um spezielle technische Fragen, die mit dem BAFA als zuständige Behörde geklärt werden müssen? Wir können Sie hierbei nicht nur unterstützen, sondern Ihnen einen nachhaltigen Klassifizierungsprozess aufbauen, der den Anforderungen von Sorgfalts- und Überwachungspflichten gerecht wird.


Neben der Klassifizierung spielt auch die zollrechtliche Tarifierung im Ausfuhrverfahren eine zentrale Rolle. Ebenso wie bei der Klassifizierung können wir Sie auch bei der Tarifierung ihres Materialstammes begleiten und mit Ihnen gemeinsam Ihre Ausfuhrwaren tarifieren. Der Nebeneffekt einer gemeinsamen Klassifizierung und Tarifierung ist, dass Ihre hierfür zuständigen Mitarbeiter laufend von unserem Know-how profitieren und somit in die Lage versetzt werden, diesen Prozess selbstständig durchzuführen.